Wozu dient eigentlich die Pflegeversicherung?

By | 16. Juli 2013

Im Jahre 1995 wurde die Pflegeversicherung als Pflichtversicherung eingeführt.

Damit bildet sie zusammen mit der

  • Krankenversicherung
  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • und der gesetzlichen Unfallversicherung

die fünf Säulen der Sozialversicherungen. Ihre Leistungen decken einen Teil der Kosten, die bei der Pflege von Menschen entstehen. Zusätzlich gibt es noch die private Absicherung.

Durch eine private Absicherung hat der oder die Pflegebedürftige

  • Anspruch auf Pflegegeld
  • einen ambulanten Pflegedienst
  • oder auf eine stationäre Pflege in einer vorgesehenen Einrichtung

Wo liegen die Unterschiede?

Bei der Pflegeversicherung gibt es eine Art Staffelung. Der Antragsteller wird hierbei je nach Pflegebedürftigkeit einer von drei Pflegestufen zugeordnet. Bei der gesetzlichen Versicherung übernimmt die Einstufung der Medizinische Dienst der Krankenkassen. Die Einstufung bei der privaten Versicherung erfolgt durch eine von den Krankenkassen gegründete Einrichtung.

Ist eine private Vorsorge sinnvoll?

Fakt ist, im Falle der Pflegebedürftigkeit reichen die Leistungen der gesetzlichen Versicherung nicht aus. Die Versorgungslücke die hierbei entsteht kann durch eine private Vorsorge gefüllt werden. Außerdem sinkt somit die Belastung der Angehörigen und auch das eigene Vermögen ist geschützt. Ist keine private Absicherung vorhanden, kann es durchaus sein das sich der oder die Pflegebedürftige im Alter noch verschulden muss, da die Versorgungslücke nun mit dem eigenen Vermögen gefüllt werden muss.

Das bedeutet gleichzeitig auch, dass das Vermögen der Angehörigen mitbelastet wird. Im Todesfall der pflegebedürftigen Person bleiben eventuelle Schulden bei der Familie und den Angehörigen hängen.

Wie kann ich eine Vorsorge am besten finanzieren?

Private Pflegeversicherungsprodukte, auch mit Zusatzoptionen gibt es von unzähligen Anbietern. Deren Angebote unterscheiden sich geringfügig in Leistungen und Kosten. Natürlich gilt es das beste und günstigste Produkt zu finden. Hierbei ist es sinnvoll einen professionellen Berater zu involvieren. Beispielsweise verfügt die Deutsche Vermögensberatung über sehr gut geschulte Berater, die für jeden ihrer Kunden individuell das beste Angebot heraus suchen.

Solch eine Absicherung ist etwas, was ohnehin in jedem persönlichen Vermögensplan berücksichtigt werden sollte. Gemeinsam mit anderen Versicherungen, beispielsweise gegen Berufsunfähigkeit, kann man für sein Vermögen ein vernünftiges Fundament bauen. So ist man selbst und auch das eigene Vermögen optimal abgesichert. Zu diesem Thema kann man sich ausreichend im Internet informieren. Auf der Internetseite www.pflege-test.de findet man alles Wissenswerte rund um verschiedene Versicherungsprodukte und ihren Nutzen.