Wann wird eine Umschuldung nötig?

By | 11. Juli 2013

In der Regel laufen die abgeschlossenen Kredite schon eine ganze Weile. Über die Jahre sind immer wieder neue Kredite hinzugekommen, die das Gesamtpaket recht teuer machen. Aufgrund der aktuell niedrigen Zinsen sollte man über eine Umschuldung nachdenken. So hat man nicht nur alle Kredite bei einem Institut zusammen, sondern kann vielleicht auch noch viel Geld sparen.

Gerade bei langfristigen Krediten wie Baukrediten zahlt sich eine Umschuldung oft aus. Aber auch bei Raten- und Dispokrediten kann dies unter Umständen für den Schuldner sehr rentabel sein.

Der Dispokredit ist der teuerste Kredit, den man sich vorstellen kann. Viele Kontoinhaber vergessen das und haben über Monate mit einem Minus zu kämpfen. Das kann schnell sehr teuer werden und verbessert die finanzielle Situation nicht gerade. Daher sollte man einmal darüber nachdenken, den Dispokredit in einen Ratenkredit umzuwandeln. Dieser Kredit bietet dem Kunden wesentlich niedrigere Zinsen und kann dann in einem mit der Bank vereinbarten überschaubaren Zeitraum abbezahlt werden.

Auch Ratenkredite sollte man prüfen und eine Umschuldung nicht kategorisch ausschließen. Egal was man auch immer gekauft hat:

  • Einen Fernseher
  • das Auto
  • die Reise

Die Zeitpunkte solcher Kredite sind oft sehr verschieden. Aus diesem Grund wird das alles nach einer gewissen Zeit immer unübersichtlicher und vor allem auch teuer. Bei einer Umschuldung hat man dann nur noch einen Ratenkredit – so weiß man jederzeit, was was kostet und wo man steht.

Zinsen auf niedrigem Niveau

Auch eine Neuordnung oder Umschuldung von Baukrediten kann für den Kunden viele Vorteile mit sich bringen. Denn aktuell sind die Zinsen auf einem historisch niedrigen Niveau. Gerade für viele Kreditnehmer mit langfristigen Krediten ist das die Möglichkeit, um von ihren teuren Zinsen wegzukommen. Auch aus langfristigen Krediten kann man mit einer Umschuldung aussteigen. Allerdings rechnet sich das nicht immer für jeden Baufinanzierer. Daher sollte man sich in solchen Fällen immer einen Fachmann dazu holen, der einen mit den wichtigsten Informationen versorgen und zudem beraten kann.

Als Alternative zur Umschuldung dient auch das Forward-Darlehen. Denn wenn man nur noch für kurze Zeit an einen Kredit gebunden ist, kann sich diese Art des Darlehens besonders lohnen. Gegen einen geringen Aufpreis kann sich der Schuldner mit diesem Kredit aktuell niedrige Zinsen sichern.