Leistungen der Beratung

Leistungen der Schuldnerberatung
© ferkelraggae – Fotolia.com

Was leistet die Schuldnerberatung?

Viele Haushalte sind hoffnungslos überschuldet. Doch viele von ihnen trauen sich nicht, Hilfe von anderen Stellen anzunehmen. Doch es gibt eine Institution, die kostenlos den Schuldnern zur Seite steht, die Schuldnerberatung. In vielen Fällen konnte sie schon behilflich sein und den Schuldnern so manche finanziellen Sorgen abnehmen. Doch wie sieht das in der Praxis aus?

Die Arbeit der Schuldnerberatung

Wer sich dazu entschlossen hat, eine Schuldnerberatung aufzusuchen, kann nachts besser schlafen. Die Schuldnerberatung konnte schon in vielen Fällen weiterhelfen. Um sich zunächst erst einmal einen Überblick zu verschaffen, listet der Schuldnerberater alle Verbindlichkeiten auf. Der nächste Schritt ist der, anhand der Einnahmen und der monatlichen Ausgaben festzustellen, ob noch genügend finanzielle Mittel vorhanden sind, um die Schulden in kleinen Schritten abzutragen.

Dazu wird ein Finanzplan aufgestellt

  • Wichtig ist, wo kann Geld eingespart werden?
  • Auf was kann der Schuldner verzichten?
  • Was gibt es noch für Möglichkeiten?

Das weitere Vorgehen der Schuldnerberatung

Ist die Situation klar und steht fest, wieviel Geld zum Begleichen der Schulden übrig bleibt, setzt sich der Schuldnerberater mit den Gläubigern in Verbindung, um einen Zahlungsplan auszuhandeln. In vielen Fällen haben in der Vergangenheit die Gläubiger auf einen Teil ihrer Schulden verzichtet, um wenigstens etwas Geld zu erhalten. Das kann sich dahingehend äußern, dass zum Beispiel auf die Zinsen verzichtet wird.

Was geschieht, wenn keine Einigung mit den Gläubigern erzielt wird?

In diesem Fall wird die Schuldnerberatung zur Privatinsolvenz raten. Diese Privatinsolvenz hat eine Laufzeit von sechs Jahren. In dieser Phase muss der Schuldner jeden Cent, der über dem pfändbaren Betrag liegt, an einen Treuhänder abgeben, der das Geld unter diesen verteilt. Nach diesen sechs Jahren kann der Schuldner dann eine Schuldenbefreiung beantragen. Sind noch Schulden übrig, werden diese nach sechs Jahren getilgt. Das setzt allerdings voraus, dass der Schuldner keine neuen Verbindlichkeiten anhäuft.